Show Less
Restricted access

Zugang zu Gerichten im Umweltrecht

Eine vergleichende Studie des deutschen und griechischen Rechts

Series:

Theofaneia Rizou

Die Bemühungen für einen effektiven Umweltschutz auf europäischer Ebene können nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn die jeweils nationale Rechtsordnung entsprechende individuelle Rechte und prozessuale Instrumente zu deren Durchsetzung zur Verfügung stellt. Die Situation in Deutschland unterscheidet sich wesentlich von der in Griechenland. Dieses Buch arbeitet diese Unterschiede heraus und leitet daraus Erkenntnisse für die jeweils andere Rechtsordnung ab. Es beleuchtet die Eigenheiten des Umweltschutzes, insbesondere die Rolle des Individuums und der Umweltorganisationen, und untersucht, inwieweit dem Umweltrecht individuelle Rechte immanent sein können. Die in der Rechtsvergleichung gewonnenen Erkenntnisse werden dann in einer Synthese auf die europarechtliche Ebene angewandt. Die Arbeit ist damit nicht nur eine klassische rechtsvergleichende Arbeit, sie versucht zugleich, das einschlägige europäische Recht fortzuentwickeln. Es wird gezeigt, dass die Konzeption des griechischen Prozessrechts sich weit harmonischer mit den Ansätzen des EuGH verträgt, als das deutsche Verwaltungsprozessrecht. Die Autorin bietet schließlich Lösungsmöglichkeiten für die deutsche Rechtsordnung.
Aus dem Inhalt: Funktion der verwaltungsgerichtlichen Kontrolle und Klageinteresse – Klagebefugnis in Deutschland und Schutznormtheorie – Voraussetzungen der aktiven Prozessführungsbefugnis in Griechenland – Verwaltungsgerichtlicher Zugang im Umweltrecht – Umweltschutz als subjektives Recht und als Klageinteresse – Europarechtliche Vorgaben für den Rechtsschutz im Umweltrecht – Perspektiven für die Ausgestaltung des verwaltungsgerichtlichen Zugangs in Deutschland.