Show Less
Restricted access

Hermeneutische Theologie in einer pluralistischen Welt

Series:

Li-Chuan Lee

Worum geht es eigentlich dem Glauben? Wenn es im Glauben um das Leben beziehungsweise die Existenz geht, soll sich die Theologie als die Wahrheitsaussage für die Kirche und den Gläubigen auf dem Glauben gründen. Umgekehrt expliziert sich der Glaube durch die Theologie. Die Gestaltung der Theologie entspricht auch der Situation des Gläubigen beziehungsweise der Kirche. In dieser so genannten «postmodernen», «globalisierten» Epoche ist ihr Charakter von Pluralität beziehungsweise Individualität gekennzeichnet. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen wird die grundlegende Methodenfrage der Theologie in diesem Buch diskutiert. Die Autorin konzentriert sich dazu auf zwei zentrale Zugangsweisen: Die Gotteserfahrung als Basis für einen subjektiven, sowie die gegenwärtige Forderung nach Dialog für einen intersubjektiven Zugang. R. Bultmanns Methodologie und K. Rahners Methodologie werden unter der Annahme der existentialen Analyse als der Basis der hermeneutischen Theologie betrachtet. Ausgehend davon verwendet die Autorin die Begriffe «Intratextualität» und «Intertextualität», um die Methodologie der hermeneutischen Theologie weiterzuentwickeln.
Aus dem Inhalt: Theologische Methoden unter den Bedingungen des Pluralismus: Die Anwendung der Begriffe «Intratextualität» und «Intertextualität» in der Gestaltung der Theologie – Die theologische Methodologie R. Bultmanns – Die theologische Methodologie K. Rahners – Die Entwicklung der hermeneutischen Theologie.