Show Less
Restricted access

«Zerstörte» oder «wahre» Kirche: Eine geistliche oder kirchenpolitische Entscheidung?

Series:

Karl Dienst

Auch in der kirchlichen Zeitgeschichte prägen klischeehafte langlebige Erlebnis- und Kampfbilder Deutung und Bewertung der Ereignisse. So ist das herrschende Bild des «Kirchenkampfes» vor allem aus der Siegeroptik einer bestimmten kirchenpolitischen Gruppe, der «Bekennenden Kirche», entworfen. «Kirchenkampf» ist aber weniger ein Verstehens- als ein Deutungsbegriff! Theologie und Kirchenpolitik werden vermischt. Leitende Begriffe wie «zerstörte» und «wahre» Kirche verdanken sich in erster Linie kirchenpolitischen Entscheidungen. Vor allem mit Hilfe von Karl Barths theologischem Denkstil wird kirchenpolitische Rhetorik in einen theologischen Sprachkontext eingebunden und so suggeriert, daß kirchenpolitische Verhaltensweisen die genaue Folge dogmatisch-theologischer Einsicht seien.
Aus dem Inhalt: Beschreibung oder Fortsetzung des «Kirchenkampfes» mit anderen Mitteln – «Zerstörte» und «wahre» Kirche: Pfarreroptik und Siegeroptik als Deutungs- und Bewertungsrahmen? – Vermischung von Theologie und Kirchenpolitik? – «Geistliche Leitung» oder kirchenpolitisches Kalkül – Niemöllers Weg in das Kirchenpräsidentenamt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.