Show Less
Restricted access

Die geschichtstheologische Reaktion auf die einfallenden Muslime in der edessenischen Apokalyptik des 7. Jahrhunderts

Series:

Harald Suermann

Für die Beantwortung der Frage, wie sich die Monophysten den einfallenden Muslimen gegenüber verhalten haben, ist ihr Verhältnis zum römisch-byzantinischen Reich entscheidend. Die behandelten Apokalypsen als politische Geschichtstheologie weisen daraufhin, dass sie die byzantinische Staatsideologie und -eschatologie bejahten und in der Auseinandersetzung mit den Juden ausgestalteten. Die Muslime werden in diesem Zusammenhang als endzeitliche Boten des Antichristen verstanden, ihre Religion spielt als solche kaum eine Rolle.
Aus dem Inhalt: U.a. Apokalypse des Pseudo-Ephraem, des Pseudo-Methodios (codex syr. vat. 58 und Fragmente) und des Pseudo-Johannes und ihre Kontexe - Byzantinische Reichsideologie und -eschatologie bei den Syrern - Auseinandersetzung mit den Juden.