Show Less
Restricted access

«We only want to be your partners»

«Star Trek: Enterprise» – Politisch-ideologische Dimensionen einer Fernsehserie zwischen Kaltem Krieg und «war on terror»

Series:

Uwe Meyer

In diesem Band wird mit transdisziplinärer Methodik die ideologische Dimension analysiert, die der fiktionalisierten Darstellung internationaler Beziehungen in Star Trek: Enterprise (2001-2005) eingeschrieben ist. Dabei wird deutlich, daß die schon in früheren Star-Trek-Serien erkennbare Fortentwicklung von den liberalen Wurzeln des Franchise anhält und zu manchem Tabubruch führt. Schwerpunkte sind das Bild der Klingonen und Romulaner, die in Star Trek traditionell die UdSSR/Rußland bzw. die VR China repräsentieren, die Auseinandersetzung mit dem Islamismus, dem 11. September 2001 und dem war on terror sowie nicht zuletzt die Darstellung der Menschheit, welche synonym für die USA steht. Die Arbeit schließt mit einem Blick auf die Gründe für das vorzeitige Serienaus und auf die Zukunft von Star Trek.
Aus dem Inhalt: Neue Kalte Kriege – Klingonen, Sowjets und Russen – Romulaner und Chinesen – Gewaltbereiter Islamismus – Suliban und Taliban – Enterprise, der 11. September 2001 und seine Konsequenzen – Die unverzichtbare Weltmacht? – Die Vulkanier – Die Menschheit – Das Ende von Star Trek: Enterprise.