Show Less
Restricted access

Strategie Wofür?

Texte zu strategischen Überlegungen im 21. Jahrhundert

Series:

Andrea K. Riemer

Besonders nach den Ereignissen vom 11. September 2001 und dem folgenden Global War on Terrorism erlebten Fragen zur Geopolitik, zur Geostrategie, geoökonomische und geokulturelle Überlegungen gleichermaßen einen Höhenflug wie strategische Überlegungen. Rasch wurde in den vergangenen Jahren offensichtlich, dass es sowohl begrifflich als auch konzeptuell eine Fülle an Defiziten gab, welche sich nicht ausschließlich auf Europa beschränkten. Es ergaben sich eine bislang kaum da gewesene Schlagworthaftigkeit und breitflächig-unbedarfte Verwendungen von strategischen und geopolitischen Grundbegriffen. Dies führte zu einer lebhaften, jedoch mangels Handwerkszeug substanzlosen internationalen Debatte – mit so manchem bekannten Missverständnis. Geofaktoren waren Insidern bekannt, eine systematische Betrachtung im aktuellen Kontext fehlte hingegen. Ziel dieses Sammelbandes ist es, in Einzelbeiträgen grundsätzliche Informationen zur Internationalen Ordnung, zu Geopolitik, Geostrategie, Geoökonomie und zu gesamtstrategischen Überlegungen zu geben. Der Band ist nicht erschöpfend, sodass durchaus noch Raum für weitere relevante Themen gegeben ist. Damit wird ein erster Schritt zur Auffüllung der Informationslücke bei politischen Entscheidungsträgern sowie interessierten Laien getan.
Aus dem Inhalt: Die Internationale Ordnung im 21. Jahrhundert – Konzeptioneller Ist-Bestand und neue Anforderungen an Geo-Konzepte und gesamtstrategische Überlegungen – Zu den Begriffen Strategie - National Interest - Grand Strategy - Gesamtstrategie und ihren Zusammenhängen – Strategiebildung in der Internationalen Ordnung: Herausforderungen und Prämissen – Modellhafte Annäherungen zur strategischen Gestaltung der Internationalen Ordnung – Strategische Kultur als Rahmen für Handlungsalternativen – US and European Strategic Thought: Comparing the Imcomparable.