Show Less
Restricted access

Weit entfernte Wunder

Zur Konstruktion von Raum und Zeit in der englischen Fantasyliteratur am Beispiel von J.R.R. Tolkiens «The Hobbit»

Series:

Thomas Scholz

Das Auenland war vor langer Zeit, und Narnia liegt nur hinter der richtigen magischen Pforte – sei es ein Kleiderschrank oder ein Wandbild. Zufällig ist in den Ländern der Magie nichts, ebenso wenig wie in der dazugehörigen Literatur. Besonders die textliche Konstitution von Raum und Zeit bestimmt diese kontraempirischen Weltentwürfe bis in kleinste Detail und verfestigt sich zu genrespezifischen Strukturen, die dem erfahrenen Leser als unbewusste Orientierung dienen. Einmal erkannt, wird Fantasy dadurch dekodierbar: Als Puzzle kulturhistorischer Versatzstücke, als historiographischer Gegenentwurf und als chronotopisches Konstrukt. Stellvertretend für das junge Genre wird Tolkiens The Hobbit betrachtet, der sich als äußerst vielschichtiger Text entpuppt.
Aus dem Inhalt: Fantasy – Definition des Genres – Untersuchung des historischen Regress, der Vorzeitigkeit und der literarischen Chronotopoi – Englische Literatur – Sekundärwelt – Sekundärhistorie – J.R.R. Tolkien – The Hobbit.