Show Less
Restricted access

Geistes- und sozialwissenschaftliche Hochschullehre in Osteuropa IV

Chancen und Hindernisse internationaler Bildungskooperation

Matthias Bürgel and Andreas Umland

Welche Bedeutung haben grenzüberschreitende Bildungsprojekte und Hochschulkooperationen zwischen West- und Osteuropa 20 Jahre nach Beginn der Auflösung des Sowjetimperiums? Was für Einflußmöglichkeiten haben westliche Akteure auf den Transformations- und Internationalisierungsprozeß östlicher Universitäten? Welche Rolle spielen Stereotypen und Vorurteile im länderübergreifenden Hörsaal? Mit welchen Herausforderungen sehen sich deutsche Hochschulmitarbeiter beim Aufbau von Kooperationsbeziehungen mit osteuropäischen Partnern konfrontiert? Die 16 Beiträge dieses Bandes dokumentieren, analysieren und interpretieren regionale Entwicklungen, nationale Transformationen und internationale Begegnungen im postsowjetischen Hochschul- bzw. Bildungsbereich. 23 west- und osteuropäische Autoren untersuchen neue Bildungsangebote in Belarus, Rumänien sowie ost-, mittelost- und südosteuropäischen Ländern mit Deutsch- bzw. DaF-Studiengängen, Rußlands Schritte auf dem Weg zur europäischen Bildungsintegration, erste Ergebnisse mehrjähriger Kooperationsprojekte mit Osteuropa sowie kulturbedingte Verstehensprobleme am Beispiel russisch-deutscher universitärer Zusammenarbeit.
Die Herausgeber: Matthias Bürgel, Studium der Anglistik und Russistik in Oldenburg; 2002-2006 Lektor der Robert Bosch Stiftung und des DAAD in Jekaterinburg und Perm; derzeit Doktorand an der Universität Oldenburg.
Andreas Umland, Studium der Politik und Geschichte in Leipzig, Berlin, Oxford, Cambridge und Stanford; 1999-2008 Lehr- und Forschungsaufenthalte in Jekaterinburg, Boston, Oxford und Kiew; derzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittel- und Osteuropäische Zeitgeschichte der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.