Show Less
Restricted access

Ich-Entwürfe im hybriden Raum – Das «Algerische Quartett» von Assia Djebar

Series:

Elke Richter

Was heißt erzählen von sich selbst im Spannungsfeld verschiedener Kulturen, zwischen Europa und dem Maghreb? Dieser Frage geht diese Studie anhand des Algerischen Quartetts, dem autobiographischen Werk von Assia Djebar, nach. Im Mittelpunkt stehen die kulturell hybriden narrativen Inszenierungen des Ich, wobei sich der Begriff der Hybridität als zweifach zentral erweist. Er bezeichnet zum einen die identitären Bewegungen des Ich in kulturellen Zwischenräumen, die eine narratologische Analyse aufzeigt. Zum anderen ist er für gattungstheoretische Fragen relevant. Die in europäischen Zusammenhängen entwickelten Definitionen der Autobiographie stoßen an ihre Grenzen, wo sich kulturell verschiedene Texttraditionen überlagern. Mit dem Begriff der Autobiographik entwickelt die vorliegende Studie daher eine neue Konzeption, die den literarischen Entwurf des Ich in postkolonialen Räumen fassen kann.
Aus dem Inhalt: Autobiographik: Von der hermeneutischen zur postkolonialen Konzeption einer Textsorte – Assia Djebar und die écriture autobiographique – Der autobiographische Pakt im Algerischen Quartett – Das Algerische Quartett: Geschichte(n), Stimme(n), Perspektiv(en) – Die Ästhetik des Hybriden in der Autobiographik Assia Djebars.