Show Less
Restricted access

Hundert Jahre allgemeines und gleiches Wahlrecht in Österreich

Modernes Wahlrecht unter den Bedingungen eines Vielvölkerstaates

Series:

Simon

Vor hundert Jahren wurde in der Österreich-Ungarischen Monarchie das allgemeine und gleiche Männerwahlrecht zum Abgeordnetenhaus des Reichsrates eingeführt. Das Buch behandelt zunächst die politischen Diskussionen, die der Wahlrechtsreform von 1907 vorausgingen: Wie und in welchen Zusammenhängen wurde die Frage eines allgemeinen und gleichen Wahlrechts im Vorfeld der Reform diskutiert und welche Standpunkte wurden dabei in den einzelnen politischen Lagern eingenommen? Wie schlug sich in den Wahlrechtsdebatten das Nationalitätenproblem nieder? Sodann geht es um die Wahlpraxis und die politischen Folgen der Wahlrechtsreform: Inwieweit hat sich nach der Einführung des neuen Wahlrechts die Zusammensetzung des Parlaments und der Typus des Parlamentariers verändert? Welche Konsequenzen hatte die Einführung des allgemeinen Wahlrechts für die Struktur der Parteienlandschaft? Um in dieser Hinsicht die Spezifika der Entwicklung in Österreich deutlich erkennen zu können, werden die Beiträge dieses Bandes eingeleitet mit einem Überblick zur Entwicklung des Wahlrechts in Europa.
Aus dem Inhalt: Thomas Simon: Vorwort – Thomas Simon: Einleitung – Birgitta Bader-Zaar: Die «grande affaire» - Wahlrechtsreformen in Europa und Nordamerika im «langen» 19. Jahrhundert – Gerhard Strejcek: Zur Entwicklung der Wahlgrundsätze und der Wahlprüfung. Ein Beitrag zur Analyse der Beck’schen Wahlreform anlässlich der Hundertjahrfeier – Franz Adlgasser: Neue Gesichter oder alte Bekannte? Das Abgeordnetenhaus im Spiegel der Wahlrechtsreformen – Günther Schefbeck: Die Gewählten. Auf dem Weg zu einer Kollektivbiographie der österreichischen Parlamentsmitglieder – Lothar Höbelt: Die Wechselwirkung von Wahlrecht und Parteistruktur – Ilse Reiter: «Das Wahlrecht gebt uns frei!» Der Kampf der Sozialdemokratie für das allgemeine und gleiche Reichsratswahlrecht – Luboš Velek: Die Idee des allgemeinen Wahlrechts im politischen Lager der tschechischen Liberalen 1861-1914 – Jiří Malíř: Mähren und die Frage der Einführung des allgemeinen Wahlrechts (1848-1907) – István Szabó: Das ungarische Wahlrecht am Anfang des 20. Jahrhunderts – Johannes Kalwoda: Staatliche Einflussnahme bei Reichsratswahlen in Dalmatien vor wie nach der Wahlrechtsreform von 1907 und das politische Umfeld aus Statthaltereisicht.