Show Less
Restricted access

Die Bewertung des menschlichen Lebens im Haftungsrecht

Series:

Carsten Merten

Die Tötung eines Menschen führt nach dem geltenden deutschen Haftungsrecht nicht zu einer Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz. Diese Rechtslage lässt unberücksichtigt, dass wir alle unserem Leben einen Wert beimessen und daher im Falle der Tötung einen Verlust erleiden. Auf der Grundlage der ökonomischen Theorie des Haftungsrechts wird gezeigt, dass das Haftungsrecht keine richtige Anreizstruktur zur Verhütung tödlicher Unfälle darstellt, und ein konkreter Lösungsvorschlag dazu erarbeitet. Eine drohende Schadensersatzzahlung für den Verlust des Lebens beeinflusst das Verhalten möglicher Schädiger und hält sie dazu an, diesen Schaden zu vermeiden. Dazu ist es notwendig, dem menschlichen Leben einen Wert zuzumessen. Zu diesem Zweck stellen die wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnisse zum sogenannten statistischen Wert eines Menschenlebens eine tragfähige Grundlage dar.
Aus dem Inhalt: Ökonomische Theorie des Haftungsrechts – Das Rechtsgut Leben im deutschen Schadensersatzrecht – Ansprüche im Fall der Tötung eines Menschen – Aufgabe und Wirkung des Haftungsrechts – Rechtslage in den USA: survival und wrongful death statutes, hedonic damages – Der statistische Wert eines Menschenlebens – Änderungsvorschlag für das deutsche Haftungsrecht.