Show Less
Restricted access

«Postmoderne» – Über die Untauglichkeit eines Begriffs der Philosophie, Architekturtheorie und Literaturtheorie

Series:

Daniel Krause

Begriffe, die alles bedeuten, bedeuten nichts. So auch Postmoderne. In Philosophie, Architektur- und Literaturtheorie erfährt dieser Begriff unzählige Deutungen. Sie sind gänzlich verschieden, teilweise unvereinbar. Oft genug sind sie immanent widersprüchlich. Es gilt zu zeigen, an welchen Widersprüchen und Unvereinbarkeiten der Postmoderne-Diskurs scheitert. Die Analytische Philosophie firmiert als methodisches Leitbild. Aber schon Goethe fordert Genauigkeit und Klarheit des Ausdrucks – gegen Dunkelheit, die sich als Tiefe missversteht: «Sprich vom Geheimnis nicht geheimnisvoll.»
Aus dem Inhalt: Begriffliche Analyse und Stil – Der Kanon des Postmoderne-Diskurses: u. a. Lyotard, Vattimo und Welsch (Philosophie) - Eisenmann, Jencks und Venturi (Architekturtheorie) - Barth, Eco und Fiedler (Literaturtheorie) – Innere Widersprüche, extensionale und intensionale Unvereinbarkeiten – Der Begriff Moderne – Essayistisches Schreiben.