Show Less
Restricted access

Von Madrid nach Göteborg

Schweden und der EU-Beitritt Estlands, Lettlands und Litauens, 1995-2001

Series:

Ulrike Hanssen-Decker

Am 1. Mai 2004 nahm die Europäische Union zehn neue Mitglieder auf, darunter auch Estland, Lettland und Litauen. Das seit 1995 der EU zugehörige Schweden wurde von diesem Großprojekt unmittelbar betroffen. Zum einen veränderte sich die Ostseeregion und damit der geographische Raum, zu dem Schweden gehört. Zum anderen wurde das Land ein Akteur in diesem Erweitungsprozess. Diese Arbeit analysiert, welche Positionen die schwedische Regierung zwischen 1995 und 2001 in der Frage des EU-Beitritts der drei baltischen Staaten vertrat. Diese werden innen- und außenpolitischen Kontexten und Motiven gegenübergestellt, um Erklärungen für die schwedische Politik aufzuzeigen. Das Vorgehen Schwedens wird außerdem im Zusammenhang mit demjenigen Finnlands und Dänemarks gesehen.
Aus dem Inhalt: Die Beziehungen Schwedens zum Baltikum seit dem 2. Weltkrieg – Schwedens Politik für einen EU-Beitritt der baltischen Staaten in der Startphase (1995-1997) und in der Umsetzungsphase (1997-2001) – Kontexte und Motive der schwedischen Politik.