Show Less
Restricted access

Negationskonkordanz im Slavischen

Eine kontrastive Analyse Russisch/Tschechisch aus synchroner und diachroner Sicht

Series:

Andrea Scheller

Wer vergleicht, sieht mehr und schärfer – die Studie zielt in einem russisch-tschechischen Sprachvergleich auf Spezifika konkordanter Strukturen von negativen Indefinita mit verbaler Negation im Slavischen wie: ‘я никогда никого ни с кем е сравнивал’ – ‘nikdy jsem nikoho k někomu nepřirovnával’ – ‘ich habe nie jemanden mit jemandem verglichen’. Darüber hinaus bietet das Buch Einsichten in die Funktionsweise von bislang zu wenig beachteten Schnittstellen des Negationsphänomens mit Indefinitheit, Quantifikation, Modalität, Kasus, Wortstellung und Informationsstruktur sowie Negation im Lexikon. Diese dienen gleichzeitig als Parameter des Sprachvergleichs aus synchroner wie diachroner Perspektive. Die Arbeit versteht sich somit als Brückenschlag zwischen moderner und historischer Sprachwissenschaft.
Aus dem Inhalt: Synchroner Sprachvergleich Russisch/Tschechisch zum Phänomen der Negationskonkordanz und seiner Schnittstellen anhand verschiedener Parameter der Variation – Negation in der russischen und tschechischen Sprachgeschichte als Wandel von einem fakultativen Nebeneinander verbaler Negation und Negativpronomina zu einer obligatorischen Konkordanz.