Show Less
Restricted access

Goethes Schöpfungsmythen

Series:

Sinziana Ravini

Die Arbeit untersucht Goethes Schöpfungsmythen und seine Mythologisierungen des künstlerischen Schöpfungsaktes. Sie zeigt, wie Goethe in seiner frühen Bildungsphase die gnostisch-hermetischen Traditionen seiner Zeit wie Alchemie, Okkultismus und Pietismus aufnimmt, um eine eigene Religion zu schaffen. Diese neue Religion liegt dem ganzen Faust-Drama zugrunde. Die Arbeit zeigt auch, wie Goethe später durch die Negative Theologie von Nikolaus von Kues, Schellings Abgrund- und Urgrundphilosophie und Spinozas Pantheismus zu einer Kritik des anthropomorphischen Gottesbildes gelangt. Weiterhin werden sowohl Goethes Auseinandersetzungen mit Kant, Schiller und Schelling als auch seine Wiederkehr zum Schöpfungsmythos im «Westöstlichen Divan» behandelt.
Aus dem Inhalt: Goethes Schöpfungsmythen – Kosmologie – Polarität – Metamorphosenlehre – Natur und Theodizee – Faust – Mephisto – Satyros – Pandora – Prometheus – Luzifer – Homunculus – Der Zerstörer als Schöpfer – Epiphanie – Philosophia Negativa – Spinoza – Kant – Schiller – Schelling.