Show Less
Restricted access

Ein föderaler Weltrechtsstaat am Ausgang der Zeit?

Staat und religiöse Ordnung in der Bahá’í-Theologie

Series:

Tajan Tober

Das im 19. Jahrhundert im heutigen Iran entstandene Bahá’ítum ist nach seinem Selbstverständnis sowie nach religionswissenschaftlicher Einordnung eine Weltreligion. Seine umfangreiche politische Theologie umfaßt eine großangelegte innerweltliche Universaleschatologie, die die Vereinigung der Menschheit in einem föderalen Weltrechtsstaat für den Ausgang der Zeit in Aussicht stellt. Die Arbeit zeichnet die in der Bahá’í-Eschatologie vorgeschaute Entwicklung von staatlicher und religiöser Ordnung nach, und bemüht sich zudem, ein Staat-Kirchen-Modell der Bahá’í-Schrift zu erschließen. Darüber hinaus erfolgen Erörterungen zu Organisation, Selbstverständnis und Typus jenes föderalen Weltstaates. Dessen ius divinum führt die Arbeit schließlich einer rechtsphilosophischen Diskussion zu.
Aus dem Inhalt: Das Bahá’ítum - eine Einführung – Der Bahá’í und das Feld des Politischen - eine Standortbestimmung – Staat und religiöse Ordnung in der Bahá’í-Eschatologie – Zum Staat-Kirchen-Modell der Bahá’í-Schrift – Der Bahá’í-Entwurf eines föderalen Weltrechtsstaates – Das ius divinum des Weltstaates in rechtsphilosophischer Betrachtung.