Show Less
Restricted access

Peripherie in der Mitte Europas

Series:

Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol and Beata Mikolajczyk

Thema dieses Bandes ist das Verhältnis von Zentrum und Peripherie. Dieses Begriffspaar spielt seit geraumer Zeit eine bedeutende Rolle in der wissenschaftlichen Reflexion. Die Grenze ist nämlich nicht nur ein Platz am Rande, eine Peripherie der Peripherie, sondern ein Ort, wo sich zwei verschiedene Peripherien berühren; wo aber die unmittelbaren Nachbarn jeweils zu einem anderen Zentrum hinausblicken und folglich einander den Rücken zukehren. Die hier versammelten Texte behandeln das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und versuchen so ein vielseitiges Bild der Thematik abzugeben. Das Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec hat unter der Schirmherrschaft der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Polen und der Tschechischen Republik eine Reihe eminenter Wissenschaftler und geistiger Exponenten eingeladen, gemeinsam über Bedingungen europäischer Solidarität nachzudenken und, ausgehend vom Verfassungsentwurf, mögliche Defekte und Zukunftswege und Möglichkeiten aufzuzeigen. Dieser Band versammelt die zentralen, in Görlitz diskutierten Texte; weitere Beiträge wurden unter www.kultur.org veröffentlicht.
Aus dem Inhalt: Matthias Theodor Vogt: Ubi Leones/Wo nichts als Löwen hausen. Zu Begriff und Problem der Peripherizität – Jan Sokol: Peripherie und Grenze – Aleida Assmann: Vom Zentrum zur Peripherie und zurück. Reisen ins Herz der Finsternis – Andrzej Tomaszewski: Ist der Kulturraum Mitteleuropa eine Peripherie der Kunstgeschichte? – Miloš Havelka: Wo also liegt die Mitte? Mental maps von Mitteleuropa – Marek Czapliński: Symbolische Konstitution der Region Schlesien. Versuch einer Synthese aus Sicht polnischer Historiker – Richard Wagner: Symbolische Konstruktionen (insbesondere Identität) in Mittel- und Südosteuropa – Vladimir Kreck: Demokratie, Subsidiarität und Marktwirtschaft im Postsozialismus am Beispiel von Bulgariens Kunst und Kultur – Anton Sterbling: «Wir hocken und schaffen im finsteren Schacht». Zur kommunistischen Gewaltherrschaft in Rumänien – Volkhard Knigge: Erinnerungskultur. Zum geschichtlichen Gedenken in Deutschland – Arbogast Schmitt: Antike Bildung und moderne Wissenschaft. Zu den geistesgeschichtlichen Voraussetzungen der Spezialisierung und Provinzialisierung des Wissens in der ‘Moderne’ – Gudrun M. König: Warenhorizonte. Urbanität in der Provinz – Christine Weiske/Katja Schuknecht/Mariusz Ptaszek: Über die Grenze. Die integrative Kraft des Lebensalltages in der Doppelstadt Görlitz-Zgorzelec – Bernd Kauffmann: Peripherizität oder zur kulturellen Verfasstheit dieser Republik – Günther Beelitz: Wieviel Provinz und wieviel Globalisierung braucht das Theater?