Show Less
Restricted access

Vergleichende Werbung in Deutschland

Die Zulässigkeit vergleichender Werbung nach der UWG-Novelle

Series:

Marco Holtz

Vergleichende Werbung fristet in Deutschland nach wie vor ein Schattendasein. Die Gründe sind vielfältig. Neben der Unsicherheit über die genaue werbepsychologische Wirkung vergleichender Werbung erweist sich vor allem die vergleichsweise starke Reglementierung dieser Werbeform als Hemmschuh. Die starre Beschränkung auf sachlich-informative Werbevergleiche und die zahlreichen unbestimmten Rechtsbegriffe der gesetzlichen Regelung erschweren die rechtssichere Gestaltung vergleichender Werbekampagnen und verunsichern Werbeagenturen und Werbewirtschaft. Diese Unsicherheiten versucht die Arbeit durch eine konsistente und praxisnahe Auslegung der rechtlichen Voraussetzungen vergleichender Werbung zu beseitigen.
Aus dem Inhalt: Begriff und Formen vergleichender Werbung – Die wirtschaftliche Bedeutung vergleichender Werbung – Die Wirkung vergleichender Werbung – Faktoren für die Werbewirkung vergleichender Werbung – Der Tatbestand vergleichender Werbung – Die Zulässigkeitsvoraussetzungen vergleichender Werbung – Vergleichende Werbung und Markenrecht – Rufausbeutung durch vergleichende Werbung – Diffamierende vergleichende Werbung.