Show Less
Restricted access

Welthandelsrecht als Wettbewerbsordnung des Systemwettbewerbs

Exemplifiziert am Zulässigkeitsregime interner Agrarbeihilfen

Series:

Christian Wurzbacher

Das Buch beleuchtet das Welthandelsrecht aus Perspektive des Systemwettbewerbs. Dabei wird das Welthandelsrecht hinsichtlich seines Ordnungscharakters sowie seiner Wirkung auf die Wettbewerbsfreiheit und Wettbewerbsgleichheit im Systemwettbewerb untersucht. Die Arbeit begründet, warum das Welthandelsrecht durch die Regulierung handelsbehindernder Maßnahmen eine Ordnungseignung für den Systemwettbewerb besitzt. Es wird herausgearbeitet, dass nicht alle welthandelsrechtlichen Normen die Nachfragerfreiheit im Systemwettbewerb erhöhen. Ferner bietet die Arbeit mit der «Allgemeinheit» von Normen ein Kriterium zur Untersuchung der Wettbewerbsgleichheit. Die Erkenntnisse zu Wettbewerbsfreiheit und Wettbewerbsgleichheit werden am Beispiel der Zulässigkeitsregeln für interne Agrarbeihilfen veranschaulicht.
Aus dem Inhalt: Systemwettbewerb – Welthandelsrecht als Wettbewerbsordnung des Systemwettbewerbs – Wettbewerbsfreiheit und Wettbewerbsgleichheit im welthandelsrechtlich geordneten Systemwettbewerb – Welthandelsrechtliche Zulässigkeit interner Agrarbeihilfen im Hinblick auf Wettbewerbsfreiheit und Wettbewerbsgleichheit.