Show Less
Restricted access

Synagoga – Typologien eines christlich-kultivierten Antijudaismus

Einsichten und Auswege im Fokus anamnetischer Religionspädagogik

Series:

Claudia Alsleben-Baumann

Den Ausgangspunkt dieser Studie bilden Wesen und Wirkung der Synagoga-Typologie im Kontext neuzeitlicher Antijudaismusforschung. Benannt und gedeutet werden auf psychologisch fundierter Basis judenfeindliche Selbstdefinitionen des Christentums, fächerübergreifend ihre Wege ins christlich-abendländische Kulturgut. Mit Einbezug dieser zumeist über ein diachrones Methodenverfahren gewonnenen Ergebnisse untersucht die Arbeit solidarisches Gedenken in religionspädagogischem und -didaktischem Blickfeld und entfaltet Ziele und Objektivationen erinnerungsgeleiteter Lernprozesse unter kritischer Würdigung bestehender Lehr-Lern-Sequenzen. Es zeigen sich u. a. Gründe hinterfragbarer religiös motivierter Nachrede als Folge einer theologisch unbewältigten Stellung zum Judentum und rezeptionsorientierte Maßnahmen als Akt gegen kulturell vermittelte Feindschaft.
Aus dem Inhalt: Synagoga-Begriff – Bedeutungsebenen von Typologien – Antijudaismus – Gefährdung christlicher Identität – Psychologisch-theologische Genese – Explizite Synagoga-Typologien als «christlich-kultivierte» Antijudaismen – Positive Wendungen – Anamnetik – Ziele und Objektivationen erinnerungsgeleiteter Lernprozesse.