Show Less
Restricted access

Person und Gerechtigkeit

Der systematische Zusammenhang von Personenkonzeption und Gerechtigkeitsphilosophie

Series:

Andres E. Saldarriaga Madrigal

In der Gerechtigkeitsphilosophie besteht ein grundlegender Zusammenhang zwischen Personenbild und Verteilungsordnung. Das Buch beschäftigt sich mit der Frage «Wie werden Reichweite und innere Struktur einer Theorie der sozialen Gerechtigkeit vom ihr zugrundeliegenden Begriff der Person bestimmt?». Einen «angemessenen» Personenbegriff zu bestimmen ist ausschlaggebend, wenn man eine «plausible» Theorie der sozialen Gerechtigkeit zu formulieren versucht. Drei anthropologische Modelle der klassischen politischen Philosophie (Aristoteles, Hobbes und Kant) bieten die Elemente für eine Darstellung und Kritik des personentheoretischen Reduktionismus in der gegenwärtigen Gerechtigkeitsphilosophie. Aus der Auseinandersetzung mit den Theorien von John Rawls und Jürgen Habermas, von Hauptvertretern des Kommunitarismus sowie von Ronald Dworkin und Amartya Sen entstehen die Grundzüge eines nicht-reduktionistischen Personenbegriffs. Ein solcher Begriff kann den Sinn, die Struktur und die Aufgaben einer Theorie der sozialen Gerechtigkeit erläutern, und sogar die Anwendung philosophischer Gerechtigkeitstheorien nicht nur auf stabile, sondern auch auf instabile Gesellschaften ermöglichen.
Aus dem Inhalt: Grundmodelle der politischen Anthropologie: der Polis-Bürger (Aristoteles), der ‘homo oeconomicus’ (Hobbes), das Moralsubjekt (Kant) – Personenbegriff und Gerechtigkeitskonzeption in der gegenwärtigen politischen Philosophie: die deliberative Person (Habermas), der ideale Bürger (Rawls), das gebundene Selbst (Kommunitarismus), der Auktionsmensch (Dworkin), das tätige Subjekt (Amartya Sen) – Die These der Grunddimensionen personalen Lebens.