Show Less
Restricted access

Schutz der Biodiversität durch Benefit-sharing?

Das Beispiel pharmazeutischer Bioprospektierung

Series:

Ann Kathrin Buchs

Kann die weltweite biologische Vielfalt durch den Ausgleich der durch Nutzung ihrer Bestandteile generierten Gewinne (dem Benefit-sharing) erhalten und nachhaltig genutzt werden? Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt fordert einen Ausgleich der Vorteile, die durch die Nutzung genetischer Ressourcen entstehen, das Benefit-sharing. Insbesondere den durch eine pharmazeutische Nutzung generierten monetären und nicht-monetären Vorteilen wird eine bedeutende Rolle bei der Erreichung der Ziele des Übereinkommens zugesprochen. Gegenstand dieser Arbeit sind zunächst die Darstellung des Benefit-sharing im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt sowie die Darstellung der Praxis der pharmazeutischen Nutzungsmöglichkeiten biologischer Vielfalt. Im Weiteren werden ausgewählte Formen des Benefit-sharing auf ihren Zielerreichungsgrad im Hinblick auf die Biodiversitätskonvention unter der Fragestellung «Wird die Erreichung der Konventionsziele mit der Berücksichtigung der Forderungen zum Benefit-sharing unterstützt?» untersucht.
Aus dem Inhalt: Das Konzept des Benefit-sharing im Übereinkommen über die biologische Vielfalt – Pharmazeutische Bioprospektierung – Ökonomische Grundlagen für die Betrachtung pharmazeutischer Bioprospektierung und kontraktueller Vereinbarungen – Ausgewählte Formen des Benefit-sharing unter Beurteilung ökonomischer Kriterien – Schlussfolgerungen und Implikationen für den weiteren Verhandlungsprozess.