Show Less
Restricted access

Hannah Arendt und Carl Schmitt

Ausnahme und Normalität – Staat und Politik

Series:

Philipp zum Kolk

Carl Schmitt begreift Politik als die Entscheidung des Souveräns über die Ausnahmesituation. Eine Entscheidung, die immer dieselbe Frage stellt: Freund oder Feind? Ganz anders Hannah Arendt. Arendt versteht Politik als das gemeinsame Handeln der Menschen in einem öffentlichen Raum. Philipp zum Kolk versucht dennoch Gemeinsamkeiten zu finden. So entwickelt Arendt ihr Politikverständnis aufgrund der Auseinandersetzung mit Ausnahmesituationen wie dem Totalitarismus oder der Amerikanischen Revolution. Auch das Verhältnis von Politik und Staat scheinen beide Denker ähnlich zu begreifen. Schmitts Begriff der Politik richtet sich gegen den Staat und auch Arendt denkt Politik als eine vom Staat unabhängige Sphäre.
Aus dem Inhalt: Was ist für Arendt Politik? – Politik bei Schmitt – Das Ende der Politik, der Anfang des politischen Denkens – Entstaatlichung bei Arendt und Schmitt – Die Betrachtung der Revolution als Ausnahme bei Arendt – Verfassung – Demokratie vs. Pluralität bei Schmitt – Schmitts Demokratie als Gegensatz zu Arendts Republikanismus – Souveränität und Ausnahme.