Show Less
Restricted access

Unbehaustheit und Heimat

Das literarische Werk von Arnold Ulitz (1888-1971)

Series:

Robert Rduch

Die in der Studie durchgeführte Analyse des Gesamtwerks von Arnold Ulitz (1888-1971) widerlegt das nach 1945 verbreitete Klischeebild dieses Schriftstellers als eines Heimatdichters. Sie zeigt nämlich, dass den Kern seines Œuvres nicht die Erschaffung einer Geborgenheit versprechenden Idyllik, sondern eine Auseinandersetzung mit der Erfahrung der Unbehaustheit bildet. Dieses typisch moderne Gepräge bestimmt die Problematik seiner Lyrik und Prosa von 1909 bis 1938. Die 1939 ruckartig vollzogene Umstellung des Dichters auf Heimatthematik resultiert nicht aus ideologischer Überzeugung, sondern ist auf seine opportunistische Haltung zurückzuführen, die in der Bundesrepublik zur Marginalisierung des einst angesehenen Autors führte.
Aus dem Inhalt: Von entfremdeter Existenz zur Akzeptanz der Unbehaustheit – Literarische Konstruktionen unter dem Einfluss des Expressionismus – Heimatlosigkeit im Bekenntnis zur Republik – Nationalsozialistische Heimat als literarische Station – Ambivalenz der Deprivation.