Show Less
Restricted access

Konnotation - Verstehen - Stil

Operationalisierung sprachlicher Wirkungsmechanismen dargestellt an Lehnelementen im Werke Maurice Dekobras

Series:

Sprachliche Konnotationsmechanismen und Verstehensprozesse bilden einen wesentlichen Interaktionsmotor zwischen Text und Leser im Rahmen einer dynamischen Stilkonzeption. Die genannten Phänomene werden operationalisiert anhand von Lehnelementen in den Romanen des rezeptologisch als trivial einzustufenden Autors Maurice Dekobra (1885-1973). Im I. Teil der Arbeit wird unter Berücksichtigung der bestehenden Spezialliteratur das theoretische Instrumentarium erarbeitet, das es im II. Teil erlaubt, (Sub-)Kodeverweisungen und Isotopierestitutionen auf den verschiedenen sprachlichen Hierarchieebenen darzustellen. In einem III. Teil wird versucht, die Ergebnisse qua illokutionäre Stimuli für die Trivialliteraturdiskussion auszuwerten.
Aus dem Inhalt: U.a. Leserproblematik, Stil, Konnotation, Verstehen, Norm, Trivialliteraturdiskussion - Standardwortschatz, Normalparadigmen (graphisch, phonematisch, relational, morphologisch, lexematisch, syntagmatisch, semantisch), Isotopien (paradigmatische, syntagmatische Restitution) unter metakommunikativem, objektsprachlichem und pragmatisch-situativem Aspekt - Belegstellenindex.