Show Less
Restricted access

Der Horizont eines Schreibers

Jón Eggertsson (1643-89) und seine Handschriften

Series:

Regina Jucknies

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Beginn der altnordischen Textphilologie am Ende des 17. Jahrhunderts in Skandinavien. Sie zeigt am Beispiel eines isländischen Schreibers, auf welchen Wegen und Umwegen altnordische Handschriften von Island nach Schweden und Dänemark gelangten. Besonders beachtet wird hierbei die Rolle des Schreibers, der seine Texte nicht einfach kopiert, sondern sie nach seinen und den Bedürfnissen seiner «Kunden» anpaßt, und dies sowohl durch inhaltliche Veränderungen als auch durch die verkaufsgünstige Gestaltung des Layouts seiner Manuskripte. Die Person Jón Eggertssons verbindet die Tätigkeit als Schreiber und Handschriftensammler mit derjenigen des Dichters und fügt sich so in die Betrachtung gelehrter nordischer Milieus seiner Zeit.
Aus dem Inhalt: Anfänge der altnordischen Philologie – Jón Eggertsson als Schreiberpersönlichkeit des 17. Jahrhunderts – Verkaufstaktiken isländischer Schreiber – Verhältnis zu Árni Magnússon – Dichter und Kopist – Der «unzuverlässige» Schreiber.