Show Less
Restricted access

Finanzmarktentwicklung und Wirtschaftswachstum in den mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten

Series:

Zornitsa Kutlina-Dimitrova

Diese Arbeit analysiert den Zusammenhang zwischen Finanzmarktentwicklung und Wirtschaftswachstum in den mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten bzw. in Transformationsländern. Zur Zielsetzung der Untersuchung gehört die Untersuchung der Frage, ob entwickelte Finanzmärkte die gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate beeinflussen können. Die Arbeit bedient sich eines multimethodischen Ansatzes. Im Rahmen einer Vergleichsanalyse anhand deskriptiver Daten werden wachstumsförderliche Finanzfaktoren identifiziert. Diese dienen als Input der eigenen empirischen Analyse mittels ökonometrischen Methoden zur Ermittlung des Beitrags der Finanzmarktentwicklung zum langfristigen Wirtschaftswachstum in Transformationsländern. Zu den Hauptergebnissen der Untersuchung gehört der Befund, dass entwickelte Finanzmärkte für den langfristigen Wachstumspfad in Transformationsländern förderlich sind. Es wird festgestellt, dass sowohl quantitative als auch qualitatitive Finanzgrößen zum Wirtschaftswachstum beitragen. Eine differenzierte Betrachtung nach Ländern deckt auf, dass es Länder- bzw. Ländergruppen gibt, die in Bezug auf die wachstumsförderlichen Finanzfaktoren besser aufgestellt sind.
Aus dem Inhalt: Finanzmarktentwicklung und Wirtschaftswachstum in Mittel- und Osteuropa – Empirische Analyse, Querschnittsuntersuchung – Finanzmärkte, Wirtschaftswachstum und Osterweiterung der Europäischen Union – Wirtschaftliche Entwicklung, Finanzmarktintegration und Finanzmärkte im Transformationsprozess ausgewählter MOEL – Finanzintermediation, Finanzmarktregulierung und Entwicklungsstand der Finanzmärkte in Mittel- und Osteuropa – Finanzmarktentwicklung und Wirtschaftswachstum - empirische Analyse.