Show Less
Restricted access

Integration von Gastarbeiterkindern

Theoretische Grundlagen für eine Neuorientierung von Schulorganisation und Pädagogenausbildung für den (Deutsch-)Unterricht und für die ausserschulische pädagogische Arbeit mit Gastarbeiterkindern

Series:

Bodo & Ursula Scheron

An eine polit-ökonomische Analyse der Gastarbeiterbeschäftigung, eine Darstellung der psycho-sozialen Spannungssituation der Zweiten Generation anhand der Entwicklung balancierender Identität und einer Analyse von Integrationsprogrammen schliesst sich die zentrale Frage nach den Perspektiven pädagogischer Arbeit mit Gastarbeitern bzw. -kindern. Das Scheitern isolierter pädagogischer Massnahmen konstatiert an der Analyse der schulischen Erlasslage NRWs (trotz des propagierten Anspruchs der «Integration» jeweils kurzfristig arbeitsmarktpolitisch bestimmte Reaktionen), der Befragung aller integrierten Gesamtschulen zur Beschulung von Gastarbeiterkindern und einer Befragung zum Freizeitverhalten - erfordert die Öffnung der Schule als Gemeinwesenzentrum, die Änderung der Organisationsform der Schule mit der Aufhebung von äusserer Leistungsdifferenzierung und der Favorisierung von projektorientiertem lernortübergreifendem Lernen zur Initiierung interkultureller Lernprozesse. Dieses erfordert eine veränderte Pädagogenausbildung, die der völligen Trennung von schulischem und ausserschulischem Lernen entgegenwirkt, wobei diesen Überlegungen eine Übersicht über Studiengänge zur Qualifizierung für die pädagogische Arbeit mit Gastarbeiterkindern vorausgeht.