Show Less
Restricted access

Wettbewerbsanalyse des Fernsehsektors

Anforderungen an eine neue Rundfunkordnung aus ordnungspolitischer Sicht

Series:

Susanna Hübner

Im deutschen Rundfunksystem werben sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Veranstalter um den Fernsehzuschauer – ein ungleiches Paar mit ungleichen Rechten und Pflichten. Von einem «Markt» im ökonomischen Sinne kann keine Rede sein. Zugleich treffen die Alleinstellungsmerkmale des Fernsehens auf ein sich rasant änderndes Marktumfeld, was bei der Gestaltung einer zeitgemäßen Rundfunkordnung für das Fernsehen einen permanenten Anpassungsbedarf hervorruft. So reduziert sich beispielsweise im Zuge der Digitalisierung das Gewicht der Frequenzknappheit als Marktzugangshindernis und die Diskussion um das Gebot der Vielfalt erscheint in einem neuen Licht. Auch benachbarte medienrelevante Märkte müssen aufgrund der wachsenden crossmedialen Verflechtung in die wettbewerbspolitische Analyse einbezogen werden. Die Europäische Kommission hat Deutschland darüber hinaus aufgefordert, das Rundfunksystem auf ein EU-konformes Fundament zu stellen. Diese Arbeit möchte diesen Ansprüchen nachkommen und erstellt auf der Basis Evolutorischer Ökonomik einen ordnungspolitischen Anforderungskatalog an eine neue und zukunftsoffene Rundfunkordnung.
Aus dem Inhalt: Darstellung des wirtschaftspolitischen Handlungsbedarfs beim Fernsehen – Ökonomische und medienwissenschaftliche Einordnung des Fernsehens – Wettbewerbsanalyse des Fernsehsektors – Bestandsaufnahme der Regulierung (Wettbewerbsrecht und Rundfunkrecht) – Neue Lösungsansätze – Anforderungskatalog aus ordnungspolitischer Sicht für eine neue Rundfunkordnung für das Fernsehen.