Show Less
Restricted access

Die Kulturabhängigkeit von Begriffen

Series:

Michael Fischer

In der aktuellen, von den Neurowissenschaften angestoßenen Debatte über Willensfreiheit stehen sich zwei Hauptpositionen unvereinbar gegenüber: Während die Neurowissenschaften aufgrund ihres methodologischen Reduktionismus die Vorstellung der Willensfreiheit zur Illusion erklären, beharren die Verteidiger der Willensfreiheit auf dem Zeugnis eigener, unmittelbarer Freiheitserfahrung, deren Evidenz es unmöglich mache, Willensfreiheit «wegzuerklären». Letztlich lässt sich die gesamte Debatte auf die Frage reduzieren, inwieweit das Zeugnis der subjektiven Freiheitserfahrung zuverlässig ist. Einen Ausweg aus der festgefahrenen Debatte könnte die Beantwortung der folgenden, bisher in dieser Weise ungestellten, Fragen ermöglichen: Gehört die Freiheitserfahrung tatsächlich zur menschlichen Selbsterfahrung schlechthin? Handelt es sich um eine durch die Zeiten und kulturellen Räume hindurch identifizierbare anthropologische Konstante? Fest steht, dass die Beantwortung dieser Fragen außerhalb naturwissenschaftlicher Zuständigkeit liegt, da sie ja ein subjektives, nur dem Subjekt selbst zugängliches Phänomen betreffen und demnach nur durch philosophische, sozial- und kulturwissenschaftliche Untersuchungen beantwortet werden können. In einem ersten Schritt wurden folgende Fragestellungen zum Thema behandelt: Wie weit ist der Mensch durch die Natur bestimmt? Inwiefern sind Gesetzlichkeiten, die menschliches Handeln bestimmen, kulturell determiniert? Was ist der Fokus, der Kultur inhaltlich bestimmt? Schließlich: Welche kulturelle Bedeutung hat die Freiheitserfahrung?
Aus dem Inhalt: Kerstin Palm: Zur Kulturalität naturwissenschaftlicher Begriffe am Beispiel des biologischen Lebensbegriff – Christian Steineck: Vormoderne ostasiatische Naturbegriffe und ihre ethische Bedeutung – Ram Adhar Mall: Anthropozentrischer Universalismus contra kosmozentrischer ‘Universismus’ – Christine Perisutti: Dialektik: Natur - Kultur – Kurt Seelmann: Gesetz, Einzigartigkeit und Maske - drei Fallen kulturellen Fremdverstehens – Gregor Paul: Konzepte der Gesetzlichkeit in traditionellen Anthropologien und Ethiken Asiens – Roland Auer: Zur Diskursabhängigkeit der Rechtsfindung – Mario Wintersteiger: Religionspolitologische Bemerkungen zur Kulturabhängigkeit von Zeitvorstellungen – Michael Fischer: Kulturbeginn – Seung Chul Kim: Der Glaube als interkulturelles und interreligiöses Ereignis in Bezug auf die Kulturalität des Selbstverständnisses des ostasiatischen christlichen Glaubens – Johann Hagen: Kultureller Materialismus und materialistische Kultur – Brita Steinwendtner: Von der transgressorischen Freiheit des Sprach-Spiels – Hoo Nam Seelmann: Alles fließt. Worte und Lebensgefühl im Vergleich – Andreas Cesana: Zur Kulturalität der Freiheitserfahrung – Frank Grunert: Freiheit mit Determinanten. Lexikalische Befunde zur Freiheitssemantik in der deutschen Aufklärung – Reinhold Knoll: Besitzen Naturwissenschaften eine Omnipotenz? – Gerhard Katschnig: (Willens)Freiheit – Reinhard Kacianka: Freiheit. Begriff im Joch der Nützlichkeit – Silvia Augeneder: Ethik als Inklusions- und Exklusionsmechanismus am Begriff der Freiheit – Stefan Zweifel: Vom Projekt zum Jekt – Reinhard Bachleitner/Martin Weichbold: Ethische Einstellungen und moralische Prinzipien im beruflichen Alltag. Ein empirischer Ansatz.