Show Less
Restricted access

Comparatio delectat

Akten der VI. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich- Innsbruck, 3.-5. September 2008- Teil 1 und 2

Series:

Eva Lavric, Wolfgang Pöckl and Florian Schallhart

Kontrastive Linguistik, das zeigt dieser Doppelband in eindrucksvoller Weise, ist keineswegs nur eine Hilfswissenschaft der Sprachdidaktik und der Übersetzungswissenschaft. Denn so nützlich auch die Ergebnisse des Sprachvergleichs für Unterricht oder Translation sein mögen: Der wesentliche Gewinn der kontrastiven Forschung liegt zunächst in der Grundlagenforschung, in den neuen Perspektiven, die sich durch den Vergleich einer Sprache mit anderen Sprachen unerwartet ergeben. Jede Sprache ist wie eine ganz spezielle Brille, ein ganz spezieller Blick, durch den jede andere Sprache betrachtet werden kann. Im Licht einer jeden Vergleichssprache leuchten bei jeder Einzelsprache neue Facetten auf, werden neue Details und Zusammenhänge sicht- und begreifbar. Ein multilateraler Sprachvergleich ist also so etwas wie ein Prisma, in dem sich das Bild jeder einzelnen Sprache mehrfach und kaleidoskopisch brechen kann.
Inhalt Teil 1: Eva Lavric/Wolfgang Pöckl/Florian Schallhart: Vorwort – Gerd Wotjak: Las lenguas ¿comparables e incomparables? À la recherche du tertium comparationis (perdu) – Peter Blumenthal : Essai de lexicologie contrastive : Comment mesurer l’usage des mots ? – Georges Kleiber : Petite sémantique des couleurs et des odeurs – Maria Iliescu : Les marqueurs d’appel en français et en roumain (et en allemand et en anglais) – Heidi Siller: Syntagmatik und Ontologie: Zweigliedrige Lexemverbindungen im interlingualen Vergleich (Deutsch, Italienisch, Französisch, Ladinisch) – Eva Lavric : Vue d’ensemble contrastive des déterminants nominaux indéfinis allemands, français et espagnols – Miriam Ravetto: Die deutschen Kausalkonnektoren und ihre italienischen Äquivalente: Syntax und Informationsstruktur – Eliana Fischer: Konnektionsverben: kontrastiv Deutsch/Portugiesisch – Thomas Johnen: Poder, pode, mas... Sie dürfen schon, aber... Elementos para uma análise contrastiva de verbos modais do alemão e do português no exemplo de können, dürfen e mögen versus poder e saber – M. Celeste Augusto : Quand kunnen (pouvoir) n’est-il pas poder (pouvoir) ? Approche sémantico-lexicale contrastive de quelques verbes modaux en portugais et en néerlandais – Camelia Bejan: Psych-Konstruktionen mit Experiencer-Objekt im Deutschen und Rumänischen – Bernd Spillner: Interlinguale Unterschiede der semantischen und pragmatischen Klassifikation von Lexemen: Ein Problem der zweisprachigen Lexikographie und der Übersetzungspraxis – Christine Konecny: Divergenze e convergenze in collocazioni lessicali italiane e tedesche – Marlene Mussner: Deutsche, französische und italienische Tierphraseme im Vergleich: Die Äquivalenzbeziehungen – Consuelo Moreno/Maria-Luisa Schilling: Männer führen zum Traualtar a las mujeres con honra pero sin pasado. Fraseologismos para hombres, fraseologismos para mujeres – Maurice Kauffer : Réflexions méthodologiques sur la phraséographie bilingue allemand - français – Heike Necker/Tania Paciaroni/Liana Tronci: Italia-Germania: Forme di persona in testi pubblicitari – Jakob Wüest: Interkulturelle Unterschiede in der Werbung? – Antonia Montes Fernández: Die Verführung der Marken - Kulturspezifischer Werbediskurs im globalisierten Kontext – Dietmar Osthus: Fachkommunikation im Sprachenvergleich - Überlegungen zur kontrastiven Textologie in Translation und (fortgeschrittener) Fremdsprachendidaktik – Gisela Thome: Zur Makrostruktur wissenschaftsjournalistischer technischer Texte im deutsch-französischen Vergleich – Hildegard Resinger: Dass, zum Zwecke, Wasser fließe. El reflejo de las actividades de investigación en los artículos científicos – Ramona Schröpf: Implizitheit in Texten der Medienberichterstattung. Eine Analyse anhand der multilingualen Nachrichtenplattform euronews.net zum romanisch-deutschen Sprachvergleich.
Inhalt Teil 2: Joachim Born/Francisca Athayde: Außenseiter der Wortbildung im Deutschen und in den iberoromanischen Sprachen – Peter Handler: Ein komparativer Blick auf die morphologische Strukturierung von Web-Adressen im Deutschen und Französischen – Carme Colominas: -fähig, -tauglich, -tüchtig. Adjectius amb sufixoides: anàlisi amb vista a la traducció a una llengua romànica – Montserrat Adam-Aulinas : Une coïncidence linguistique entre l’occitan et le catalan en rapport avec la voyelle thématique du temps du présent – Claire Meul : L’évolution de la distribution paradigmatique de l’infixe -i/esc- du latin aux langues romanes modernes : Une métamorphose ovidienne – Lutz Gunkel/Gisela Zifonun: