Show Less
Restricted access

Englische Grammatikschreibung 1600-1900 – der Wandel einer Diskurstradition

Series:

Göran Wolf

Diese Arbeit untersucht Grammatiken aus dem Zeitraum von 1600 bis 1900. Drei Fragen stehen dabei im Vordergrund: Wie definieren die Autoren den Begriff «Grammatik»? Welche Vorstellungen einer sprachlichen Norm oder eines sprachlichen Standards kommen in den metasprachlichen Teilen der Grammatiken zum Ausdruck? Wie kommentieren die Grammatiker Phänomene, die variabel in der Sprache auftreten? Besonders unter der Maßgabe des zugrunde gelegten Konzepts der ‘Diskurstradition’ eröffnen die Ergebnisse der Fragestellungen neue Perspektiven auf Erscheinungen innerhalb der Geschichte der englischen Grammatikschreibung und auf das Verhältnis der englischen Grammatikschreibung zur (Sprach-)Wissenschaftsgeschichte.
Inhalt: Grammatiker als Diskursgemeinschaft – Grammatik als Diskurstradition – Die Grammatiken und ihr zentraler Begriff «Grammatik» – Grammatiken und Standardenglisch – Grammatiken und sprachliche Variation – Einordnung der (präskriptiven) Grammatiker in die Wissenschaftsgeschichte der Sprachwissenschaft: Grammatiken und usage guides.