Show Less
Restricted access

Die musikkritischen Schriften von Paul Dukas

Series:

Dominik Rahmer

Paul Dukas (1865-1935) hat mit dem Orchesterscherzo Der Zauberlehrling Weltruhm als Komponist erlangt. Weniger bekannt ist heute hingegen das umfangreiche Korpus seiner musikkritischen Schriften, in denen er sich als intelligenter und engagierter Kommentator des zeitgenössischen Musiklebens erweist. In über 400 Artikeln, die hauptsächlich im Zeitraum von 1892 bis 1905 entstanden, befaßte sich Dukas mit den musikalischen Grundfragen seiner Zeit und wurde zu einer wichtigen und anerkannten Stimme in der französischen Musik.
Diese Studie stellt die vielfältigen Thematiken der musikalischen Schriften Paul Dukas’ dar und untersucht seine musikästhetischen Positionen.
Aus dem Inhalt: Studie zu den musikkritischen Schriften des französischen Komponisten Paul Dukas – Systematische Betrachtung seines Musikdenkens und seiner ästhetischen Positionen, nach Aspekten wie: Entwicklungen der Symphonik und Programmusik, wagnérisme, Rezeption alter Musik, Einflüsse deutscher und russischer Musik, Nationalismus u. a.