Show Less
Restricted access

Die Bestimmung gesellschaftlicher Wohlfahrt auf der Grundlage des methodologischen Individualismus

Series:

Volker Wasmuth

Zur Begründung staatlicher Politik - hier Wirtschafts- bzw. Finanzpolitik - wird die «gesellschaftliche Wohlfahrt» herangezogen. Obwohl Versuche z.B. einer Ermittlung widerspruchsfreier sozialer Präferenzordnungen oft unbefriedigend bleiben, lässt sich die gesellschaftliche Wohlfahrt näher bestimmen. Das ist nach Ansicht des Verfassers mit einem streng individualistischen Ansatz möglich, der ein Assoziations- oder Lernprinzip einschliesst und mit dem Normen endogen bestimmt werden können.
Aus dem Inhalt: Individualismus als Grundlage - Gesellschaftliche Wohlfahrt in der Modellwirtschaft - Abstimmungsregeln - Soziale Wohlfahrtsfunktionen - Eine evolutorisch-individualistische Wohlfahrtstheorie.