Show Less
Restricted access

Glanz des Barock

Forschungen zur deutschen als europäischer Literatur

Series:

Italo Michele Battafarano

Vielfalt, Reichtum, Grösse und Schönheit der deutschen Barockliteratur werden als Frucht eines intensiven und fruchtbaren Wechselprozesses mit andern Kulturen durch eine Reihe von Einzelanalysen vorgestellt. Der Titel verweist auf das Sohar-Buch der jüdischen Kabbala, auf das «Buch des Glanzes», von dem ein begabter Barock-Dichter und vielseitiger Universalgelehrter wie Christian Knorr von Rosenroth im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts erstmals eine lateinische Übertragung anfertigte und dadurch eine wichtige Kulturtradition den Literaten zugänglich machte. Curiositas und Weltoffenheit kennzeichnen allgemein die deutschen Barockdichter und nicht engstirniger Sprachpurismus, beschränktes Provinzlertum und Untertanengeist ohne Zivilcourage. Ihr reges Interesse für Gerechtigkeit, Recht und Frieden in den sich langsam und widerspruchsvoll herausbildenden Staaten moderner Prägung des deutschen Vaterlandes, die von Armut, Hexenverfolgung und Krieg geplagt wurden, nährte ihre Aufmerksamkeit für die anderen Literaturen Europas und die Naturwissenschaften. In der Literatur der Romania oder der anderen nord- und westeuropäischen Länder fanden die deutschen Dichter geistige Alternativen zum Kriegshandwerk, zu den Waffen und der Gewalt. Durch die doppelte Aufgabe sowohl der Kritik als des Vorschlags herausgefordert, wuchs die deutsche Barockliteratur aussergewöhnlich schnell. Sehr früh, äusserst differenziert und vielfältig in der künstlerischen Gestaltung reflektiert sie über sich und über die Ich-Identität des Autors auf europäischem Niveau, was zu einem bildlich-begrifflichen Bruch in der Rezeption der Antike führte. Davon zeugt die Kritik am Eurozentrismus und die Hinwendung zu den Naturwissenschaften als wichtige Hilfestellung in diesem Prozess der Selbst- und Neubesinnung. Mit Erfolg schauten deutsche Barock-Dichter die Arbeitsweise der Naturwissenschaften ab, wenn sie den experimentellen Charakter von Fiktionalität ausbauten.
Barock als Auseinandersetzung mit der Gleichzeitigkeit will versuchsweise paradoxal auf die Möglichkeit einer aktualisierenden Reflexion über eine vergangene Epoche und deren Literatur hinweisen und der Hoffnung auf eine nicht-nur-museale Literaturwissenschaft Ausdruck verleihen.