Show Less
Restricted access

Zwischen Pädagogik und Politik

Bildung und Erziehung in der deutschsprachigen Schweiz zwischen Krise und Krieg (1930-1945)

Series:

Lucien Criblez

Wie stellt sich ein Bildungssystem auf politische, kulturelle und wirtschaftliche Extremsituationen ein? Diese Frage wird für ein vernachlässigtes Kapitel der schweizerischen Bildungsgeschichte, für die Zeit zwischen Weltwirtschaftskrise und 2. Weltkrieg, bearbeitet. Die zentralen Thesen, die hier vertreten werden, sind: Die Weltwirtschaftskrise bereitete den Boden für die nationale Erziehung als «mentales Verteidigungsprogramm» gegen die Bedrohung von aussen vor. «Geistige Landesverteidigung» war ein nationalpädagogisches Programm, das mit pädagogischen und kulturpolitischen Mitteln nicht nur die nachfolgende Generation, sondern die gesamte Bevölkerung auf den liberalen Staat zu verpflichten versuchte - mitunter auch mit unliberalen Mitteln.
Aus dem Inhalt: Geistige Landesverteidigung - ein nationalpädagogisches Programm - Universität, Krise und geistige Landesverteidigung - die Verlängerung der Schulpflicht als (verspätete) Krisenintervention - nationale Erziehung - Unterrichtsmedien als Transportmittel der nationalen Erziehung - Turnen als nationales Erziehungsprogramm - die Sprachenfrage - Landesausstellung 1939 - Pädagogik und Politik.