Show Less
Restricted access

Bonstettiana

Historisch-kritische Ausgabe der Briefkorrespondenzen Karl Viktor von Bonstettens und seines Kreises 1753-1832- Band II: 1773-1776

Series:

Peter und Doris Walser-Wilhelm

Die Gesamtausgabe «Bonstettiana» wurde mit der Ehrengabe der Martin Bodmer Stiftung für einen Gottfried Keller-Preis ausgezeichnet
Mit Band II beginnen sich die Bonstettiana zu einer der aufschlussreichsten Quellenveröffentlichungen der Zeit um 1800 zu erweitern. Dazu trägt vor allem die nun einsetzende produktive Freundschaft Bonstettens mit dem jungen Historiker Johannes von Müller bei, die seit der Publikation der Fragmente eines jungen Gelehrten an seinen Freund (1797-1802) für Generationen von Jünglingen vorbildlich geworden ist. Der erstmals vollständig erscheinende, nahezu tausend Nummern zählende Briefwechsel aus dieser lebenslangen 'Freundschafts-Aeneide' erschliesst vielfältige Aspekte der europäischen Zeit- und Kulturgeschichte. Im dichten Beziehungsnetz Bonstettens und Müllers treten neben dem Ehepaar Charles Bonnet mit den Familien Jacob und Jean-Robert Tronchin erstmals Exponenten der Genfer Finanzaristokratie in den Vordergrund. Durch Bonstettens Italienaufenthalt von 1773-74 und Müllers Studiengemeinschaft mit Francis Kinloch erstreckt sich das Netz nach Italien (Briefe der princesse Stuart/comtesse d'Albany) sowie nach England und den um ihre Unabhängigkeit kämpfenden USA. - Die Brieffolge ist vom biographischen Gesichtspunkt in vier Kapitel gegliedert: 'Prinz und Prinzessin oder Hamlet und Horatio' - 'Italiam! Italiam!' - 'Prenez dans le monde un caractère, un rôle, et sachez-vous-y tenir.' - 'Je me fais une sphère toute petite dont je ne veux pas sortir.' Letzteres ist Bonstettens Maxime nach seiner Promotion in den Grossen Rat der Republik Bern (1775).