Show Less
Restricted access

«Ein Dichter braucht Ahnen» – Elias Canetti und die europäische Tradition

Akten des Pariser Symposiums / Actes du Colloque de Paris, 16.–18.11.1995

Series:

Gerald Stieg and Jean-Marie Valentin

Der komparatistische Zugang zu Canettis Werk garantiert die «Öffnung», die Weite, die Canetti selbst immer wieder beschworen hat. Denn man muß feststellen, daß dieses recht schmale (publizierte) Lebenswerk von einer faszinierenden inneren Geschlossenheit ist. Selbst anscheinend unbedeutende Details führen immer wieder ins vitale Zentrum, die tragische Feindschaft gegen den Tod und das unendliche Drama, das sich zwischen Individuum und Masse abspielt. Die rätselhafte Dialektik zwischen Systemverweigerung und Geschlossenheit, die Canettis Werk bestimmt, erklärt sich vermutlich daraus, daß sein Verhältnis zur Tradition das eines homo religiosus ist...
Une approche comparatiste autorise l'«ouverture», les amples perspectives que Canetti n'a cessé de revendiquer. Il faut bien constater en effet que cette oeuvre de toute une vie, fort mince dans ce que nous en fait connaître la publication, est d'une fascinante cohérence interne. Même des détails en apparence insignifiants ramènent toujours à ce «centre vital» que sont l'hostilité tragique à la mort et le drame sans fin qui se joue entre l'individu et la masse. Sans doute cette relation réciproque entre cohérence et refus de tout système, déterminante pour l'oeuvre de Canetti, s'explique-t-elle par le fait que la relation que l'auteur entretient avec la tradition est celle d'un homo religiosus...
Aus dem Inhalt: Dagmar Barnouw: Zeit und Verwandlung. Der anthropologische Blick - Marek Przybecki: Chaos, Sprache und Hoffnung. Elias Canettis ethische Überwindung der Moderne - Martin Bollacher: Canetti und das Judentum - Manfred Schneider: Ahnen des Gelächters. Canettis Exorzismus des Komischen - Josef Fürnkäs: Geschichte oder Tradition? Die Gegenwart des Vergangenen bei Elias Canetti - Christine Meyer: «Don Quichotte» dans «Auto-da-fé» - Gerhard Neumann: Canetti und Goya - Françoise Kenk: Goethe, le premier ancêtre - Heide Helwig: Canetti und Nietzsche - Walerij Susmann: Canetti und Kafka - Penka Angelova: Masse und Individuum bei Zamjatin und Canetti. Typologische Betrachtungen über Zamjatins Roman «Wir» und Canettis Dramen - Andreas Puff-Trojan: Pascals Totenmaske. Canetti erinnert sich - Adrian Stevens: Aufzeichnungen, Menschen und Fragmente. Zur Poetik der Charakterdarstellung bei Canetti, Aubrey und La Bruyère - Wendelin Schmidt-Dengler: Theophrast, La Bruyère, Canetti und die Komödie - Eric Leroy du Cardonnoy: Canetti et Joubert: la mort et le ver à soy(e) - Peter von Matt: Canetti und Hebbel - Gerald Stieg: Die Fackel und die Sonne. Karl Kraus in Elias Canettis Autobiographie - Helmut Göbel: Gelb. Bemerkungen zum verdeckten Judentum in Veza Canettis «Die Gelbe Straße» - Emmanuel Moses: Une fleur du silence. Canetti - Avraham Sonne.