Show Less
Restricted access

Die Seele ... ist ein weites Land

Kritische Beiträge zum Werk Arthur Schnitzlers

Series:

Joseph P. Strelka

Der Band enthält kritische Beiträge zu bisher oftmals weniger beachteten Werken Arthur Schnitzlers, einer posthumen Novelle, seinen Aphorismen und den erst jetzt erscheinenden wichtigen Tagebüchern. Manche der Beiträge zeigen neue Aspekte auf, wie etwa jener, der Schnitzlers Autobiographie aus der Sicht der Kunstprosa beleuchtet. Im Kontrast zu dem ungleichen Hofmannsthal werden Charakterzüge von Schnitzlers Roman Der Weg ins Freie besonders deutlich herausgearbeitet. Aus unterschiedlichen Perspektiven führt der Band zu neuen Einsichten in Schnitzlers Werk.
Aus dem Inhalt: Susan C. Anderson: Seeing Blindly: Voyeurism in Schnitzler's Fräulein Else and Andreas-Salomé's Fenitschka - Werner M. Bauer: Ein ungeistlicher Tod. Arthur Schnitzlers Novelle Sterben und die Erzählprosa der katholischen Restauration - Burkhard Bittrich: «Unsere Wege gehen getrennt» Freiheit und Bindung in Schnitzlers Roman Der Weg ins Freie und in Hofmannsthals Lustspiel Der Schwierige - Donald G. Daviau: Arthur Schnitzler's Posthumous Drama Zug der Schatten - Gerwin Marahrens: Struktur, Gehalt und Bedeutung der Aphorismen im Werk Arthur Schnitzlers - Lorna Martens: Naked Bodies in Schnitzler's Late Prose Fiction - Franz Schüppen: Arthur Schnitzlers Therese als ein Roman von Schuld und Sühne - Robert Weigel: Schnitzlers Schicksalserzählungen «Die Weissagung» und «Die dreifache Warnung» - Klaus Weissenberger: Arthur Schnitzlers Autobiographie Jugend in Wien - die Entmythisierung einer literarischen Gattung - Florian Kalbeck: Zu meiner Fernsehbearbeitung von Schnitzlers Novelle «Der Tod des Junggesellen».