Show Less
Restricted access

Les lettres françaises dans les revues allemandes du XVIIIe siècle- Die französische Literatur in den deutschen Zeitschriften des 18. Jahrhunderts

Die französische Literatur in den deutschen Zeitschriften des 18. Jahrhunderts

Series:

Pierre André Bois, Roland Krebs and Jean Moes

Ce volume est un recueil des communications présentées du 23 au 25 mars 1995 à Reims durant le colloque international organisé par le Centre d'étude des périodiques de langue allemande de Metz. L'objet de la rencontre était d'analyser l'image que les périodiques allemands du XVIIIe siècle ont proposée des lettres françaises. Les revues - dont le développement à l'époque des Lumières est remarquable - ont abordé, à partir d'innombrables comptes rendus et commentaires, dans le cadre général d'un discours de légitimation, toutes les grandes questions que posaient pour la jeune littérature allemande le poids et la fonction de la culture française en Europe. On trouvera donc toutes les attitudes possibles dans les diverses études de cas ici proposées: de l'acceptation des transferts jusqu'à une stratégie de refus et de démarcation. En fait, l'évolution du discours des revues sur la littérature française suit fidèlement celle de la littérature allemande elle-même de la Frühaufklärung au Romantisme et en traduit la situation et les besoins. Par ailleurs, à travers les opinions sur les auteurs français s'expriment bien souvent des jugements sur la nation voisine et sa culture, qui ont leur place dans l'histoire générale des relations franco-allemandes.
Dieser Band enthält die Beiträge des Internationalen Kolloquiums in Reims (23. bis 25. März 1995), veranstaltet vom Centre d'étude des périodiques de langue allemande (Universität Metz). Zweck dieses Treffens war es, das Bild der französischen Literatur zu untersuchen, wie es aus den deutschen Zeitschriften in einer für das Entstehen einer nationalen Kultur entscheidenden Epoche hervorgeht. Die Zeitschriften, deren Aufschwung im Zeitalter der Aufklärung bemerkenswert ist, haben in zahlreichen Rezensionen und Kommentaren und im allgemeinen Rahmen eines Legitimationsdiskurses alle damals aktuellen Fragen thematisiert, die durch das Gewicht und die Funktion der französischen Kultur in Europa aufgeworfen wurden. Die hier vorgeschlagenen Fallstudien dokumentieren also die vielfältigen Rezeptionsweisen, vom akzeptierten Transfer bis hin zu einer Ablehnungs- bzw. Abgrenzungsstrategie. In der Tat verfolgt die Entwicklung des Zeitschriftendiskurses über die französische Literatur getreu diejenige der deutschen Literatur von der Frühaufklärung bis zur Romantik und bringt deren Situation und Bedürfnisse zum Ausdruck. Andererseits formulieren die Meinungen über die französischen Autoren oft genug Urteile über die Nachbarnation und ihre Kultur, die ihren Platz in der allgemeinen Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen haben.