Show Less
Restricted access

Die Rundschau-Debatte 1877

Paul Lindaus Zeitschrift «Nord und Süd» und Julius Rodenbergs «Deutsche Rundschau»- Dokumentation

Roland Berbig and Josefine Kitzbichler

Julius Rodenberg hatte seine «Deutsche Rundschau» als ein repräsentatives Organ der Intelligenz im Zweiten deutschen Kaiserreich gegründet. Als er Anfang 1877 erfuhr, daß der bekannte und gefürchtete Schriftsteller und Herausgeber Paul Lindau in aller Heimlichkeit plante, ein Konkurrenzunternehmen zu organisieren und renommierte Mitarbeiter der «Rundschau» wie Theodor Storm und Wilhelm Scherer abzuwerben, ging er in die Gegenoffensive. Er versuchte mit allen Mitteln, seine gerade errungene Vormachtstellung zu halten und bestand auf der Ausschließlichkeit einer «Rundschau». Da Lindau keineswegs geneigt war, nachzugeben, entspann sich eine geschickt geführte Debatte, die zuerst im Geheimen, dann, nachdem Lindaus Plan bekannt geworden war, öffentlich geführt wurde.
Aus dem Inhalt: «Für zwei große Revuen hat Deutschland keinen Raum». Paul Lindau, Julius Rodenberg und die Rundschau-Debatte 1877. Eine Einführung - Dokumentation (u.a. Briefe von Lindau, Storm, Mommsen, Scherer, Rodenberg, Heyse, Hanslick, Bamberger, Keller, Gutzkow und Hillebrand; Zeitungsartikel, Tagebuch-Einträge Rodenbergs) - Bibliographie.