Show Less
Restricted access

Geldmengen- und Wechselkursregeln als alternative Anti-Inflationsstrategien

Theoretische Untersuchungen im Rahmen des Mundell-Fleming-Modells und eine empirische Studie am Beispiel von Uruguay

Series:

Carlo Graziani

Der lateinamerikanische Kontinent weist seit den Fünfzigerjahren erfahrungsgemäss die höchsten durchschnittlichen Inflationsraten der Welt auf und stellt seit mehreren Jahrzehnten ein einzigartiges Laboratorium für Anti-Inflationsprogramme verschiedenster Art dar.
Seit Ende der Siebzigerjahre beruhen die meisten Anti-Inflationsprogramme - abgesehen von einigen «populistischen» Experimenten - im wesentlichen entweder auf einer Geldmengen- oder auf einer Wechselkursregel. In der vorliegenden Arbeit wird die Anpassungsdynamik, welche durch diese beiden alternativen Anti-Inflationsstrategien in Gang gesetzt wird, systematisch untersucht. Dazu wird eine Sequenz stets umfassender Modelle des Mundell-Fleming-Typs benutzt. Im Anschluss an die theoretischen Untersuchungen wird eine empirische Studie am Beispiel von Uruguay, einem typischen lateinamerikanischen Inflationsland, vorgenommen.
Aus dem Inhalt: Inflation und Inflationsbekämpfungsprogramme in Lateinamerika: Ein Überblick - Geldmengen- und Wechselkursregeln als alternative Anti-Inflationsstrategien: Makrodynamik im Rahmen des Mundell-Fleming-Modells - Modellerweiterungen und ihre dynamischen Implikationen - Inflation und Anti-Inflationsprogramme in Uruguay: Eine Fallstudie.