Show Less
Restricted access

Entwürfe subjektiver Totalität

Dargestellt am psychologisch-ästhetischen Gestaltbegriff des frühen 19. Jahrhunderts

Series:

Karl-Heinz Menzen

Die Arbeit fragt den Anfängen psychologischer Begriffsbildung nach: In den Bestimmungen der Ästhetik um 1800 stellt sich der Gestaltbegriff als Einheit von Form und Inhalt, von Begriff und Natur solchermassen vor, dass erkennendes Subjekt und Erscheinungswelt versöhnt scheinen; jene, von Kants «ästhetischer Urteilskraft» sich herleitende Illusion erscheint in ihrer ästhetisch-naturphilosophischen (Goethe-Schelling-Carus) und psychologisch-ästhetischen Version (Reinhold-Fichte-Schiller-Niethammer) in einem jeweils entsprechenden Begriff erzieherisch-vorauszusetzender menschlicher Natur und figuriert in - individuelles Verhalten und die Gesetze der Natur versöhnenden- Bildern «subjektiver Totalität».
Aus dem Inhalt: 1. Zur Gestaltästhektik des klassisch-humanistischen Erziehungsentwurfs - 2. Zum neuhumanistischen Formbegriff in seinen ästhetisch-erzieherischen Bestimmungen.