Show Less
Restricted access

Erzählen als Konfliktdarstellung

Im psychotherapeutischen Alltag und im literarischen Kontext

Series:

Brigitte Boothe and Agnes Von Wyl

Alltagserzählungen verweisen auf Vorgefallenes; Erzählungen referieren zwar auf Vorfälle und Begebenheiten der Vergangenheit, dennoch steht die Tätigkeit des Erzählens nicht im Dienst des Faktischen. Wer erzählt, präsentiert nicht Sachverhalte auf der Ebene der Information, sondern persönliches Erleben. Der Erzähler verweist auf Vorgefallenes, um auszudrücken und vorzuführen, in welcher Weise er sich darin verstrickt erlebt. In diesem Sinne ist das Erzählen ein Mittel egozentrischer Artikulation. Man erzählt, was als konflikthafter Gegenstand des persönlichen Interesses im Sinne negativer oder positiver Erregung destabilisierend wirksam ist und soziale Resonanz fordert. Erzählen im Alltag ist eine sprachliche Inszenierung. Der Erzähler führt Regie. Geht man von einer psychodynamischen Konzeption der Inszenierung aus, so lässt sich dieser Befund erstens psychodiagnostisch und psychotherapeutisch umsetzen, zweitens aber auch für die evokative Kunst dichterischen Sprechens als analytischer Zugang fruchtbar machen.
Aus dem Inhalt: Rainer Glauser: Erzählungen und Beziehungsdeklarationen - Eliane Frech: Autobiographisches Erzählen in der Psychotherapie: Typenbildung, erprobt an narrativen Sequenzen - Alice Lille: Die Erzählungen der Carla M.: Eine psychoanalytische Fallstudie mittels der Erzählanalyse JAKOB - Res Wepfer: Die Alltagserzählung als Drehbuch - Daniela Dattoli: Ambivalente Wünsche - oder: Der doppelte Gewinn. Untersuchung eines Romans und einer autobiographischen Erzählung eines 14-jährigen Mädchens mit der Erzählanalyse JAKOB - Peter Fischer-Wakuluk: Die Spielregel: Ausgangsbedingungen erzählter Geschichten am Beispiel einer Traumaufzeichnung Franz Kafkas - Marius Neukom: Literaturwissenschaftliches Arbeiten mit der Erzählanalyse JAKOB.