Show Less
Restricted access

«Es geht ein mächtiges Sehnen durch unsere Zeit»

Reformbestrebungen der Jahrhundertwende und Rezeption der Psychoanalyse am Beispiel der Biografie von Ernst Schneider 1878-1957

Series:

Kaspar Weber

Ernst Schneider leitete das bernische Lehrerseminar von 1905 bis 1916. Er wurde von der Regierung gerufen, um die Schule zu reformieren, und musste zurücktreten, weil er damit Erfolg hatte. Seine Schulreform mit Kunsterziehung, freiem Aufsatz und Sozialpädagogik brachte ihn in Verbindung mit verschiedenen Bewegungen, die eine Gesellschafts- und Wirtschaftsreform anstrebten, so mit dem religiösen Sozialismus von Kutter und Ragaz, der Freiwirtschaftsbewegung von Silvio Gesell, und vor allem mit der Psychoanalyse Sigmund Freuds, die das für die Schulreformer wesentliche vertiefte Verständnis des Kindes ermöglichte. Sein weiterer Weg als Psychologieprofessor in Riga und Psychotherapeut in Stuttgart und Basel führte Ernst Schneider teilweise von der Psychoanalyse wieder weg; das ermöglicht Einblicke in das Zusammenwirken verschiedener psychologischer Strömungen, auch im Zusammentreffen mit dem Nationalsozialismus.
Der Autor: Kaspar Weber wurde 1931 in Bern geboren, Medizinstudium in Basel und Bern, Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie in Bern und Genf, nach langjähriger Tätigkeit in Kliniken seit 1970 Privatpraxis in Bern als Psychiater und Psychoanalytiker Freudscher Richtung, Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse. Buchpublikation: Einführung in die Psychosomatische Medizin, Huber, Bern, 1984.