Show Less
Restricted access

Eine glossierte Vulgata aus dem Umkreis Martin Luthers

Untersuchungen zu dem 1519 in Lyon gedruckten Exemplar in der Bibelsammlung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart- Arbeitsgespräch in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart vom 20. bis 22. Februar 1997

Series:

Martin Brecht and Eberhard Zwink

Erstaunliche Aufmerksamkeit der Medien erregte im November 1995 die Nachricht, in der Bibelsammlung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart sei das lateinische Bibelexemplar gefunden worden, das Martin Luther bei seiner Übersetzung des Neuen Testaments 1521/22 auf der Wartburg mitbenutzt habe. Schnell meldeten sich jedoch auch Zweifel, ob diese 1519 in Lyon gedruckte und mit handschriftlichen Glossen übersäte Vulgata bei Luthers Bibelübersetzung eine Rolle gespielt haben könnte. Vom 20. bis 22. Februar 1997 fand in Stuttgart ein Arbeitsgespräch über dieses Problem statt, an dem sich zehn in der Paläographie sowie in der Auslegungs- und Übersetzungsgeschichte der Lutherbibel ausgewiesene Experten beteiligten. Wie die literarische Spitzenleistung von Luthers Bibelübersetzung zustande gekommen ist, gibt nach wie vor einige Rätsel auf. Zwischen dem hebräischen bzw. griechischen Grundtext und der deutschen Version nimmt dabei der gebräuchliche lateinische Text eine Brückenfunktion ein. Außergewöhnlich ist, daß eine große Menge der in dem Vulgataexemplar enthaltenen Randbemerkungen sogar bis auf die Satzzeichen und Texteinteilungen mit Luthers Bibelübersetzung übereinstimmen. Dies könnte entweder als eine Vorarbeit zur Übersetzung oder als eine nachträgliche Übernahme der deutschen Textfassung in die dem Glossator durch Liturgie, Unterricht und Lektüre vertraute lateinische Bibel gewesen sein. Eine Entscheidung über die beiden Möglichkeiten ist strittig.
Aus dem Inhalt: Herrad Spilling: Paläographische Sichtung der anonymen Einträge und Glossen – Reinhard Schwarz: Das handschriftliche Rahmenmaterial, Einträge außerhalb des Bibeltextes – Sören Widmann: Von der Wartburgpostille bis zum Septembertestament 1522: Luther als Übersetzer des Neuen Testaments. Beobachtungen zu seiner Methode unter Einbeziehung von Glossenmaterial der Stuttgarter Vulgata (1519) – Michael Beyer: Luthers Übersetzerregel(n) – Herrad Spilling: Transkription der Glossen zum Buch Genesis – Manuel Santos Noya: Die Notizen zu den Paulinischen Briefen – Stefan Strohm: Eine protestantische Biblia cum Glosis und ein Plädoyer für Luthers Deutsche Bibel (Untersuchungen zum Galaterbrief) – Manfred Schulze: Die Eintragungen in den Kolosserbrief. Textarbeit am Arbeitstext – Manuel Santos Noya/Manfred Schulze: Transkription der Glossen zum Kolosser-Brief. Vulgatatext, Glossierung und Luthers Übersetzung – Herrad Spilling: Transkription der Glossen zum Titusbrief – Herrad Spilling: Transkription der Glossen zum Philemonbrief.