Show Less
Restricted access

In Erwartung des Endes

Apokalypsen in der Literatur des 20. Jahrhunderts

Christiane Uhlig and Rupert Kalkofen

Der Band versammelt Aufsätze, die die literarische Bearbeitung von Endzeit und Untergang in ausgewählten amerikanischen, deutschen, englischen, italienischen und russischen Romanen des 20. Jahrhunderts untersuchen. Diesen Apokalypsen der Moderne ist gemeinsam, dass der Untergang nicht in Form von Naturkatastrophen über die Menschheit hereinbricht. Es handelt sich vielmehr um Zusammenbrüche von Gesellschaftssystemen, von Weltbildern, um atomare oder konventionelle Kriege oder Völkermord. Die Haltung der Texte zu diesen Katastrophen ist verschieden: es wird auf sie gehofft, es wird vor dem, was kommen könnte, gewarnt, und es wird versucht, das, was war, und das, was ist, zu verarbeiten.
Die Beiträge gehen zurück auf eine Vorlesungsreihe an der Kulturwissenschaftlichen Abteilung der Universität St. Gallen.
Aus dem Inhalt: Christiane Uhlig: Untergang auf russisch: Andrej Belyjs Petersburg - Rupert Kalkofen: Nach dem Ende auf die andere Seite: Edgar Hilsenraths Der Nazi & der Friseur - Esther Giger: Apokalypse mit Schönheitsfehlern: Bernard Malamud's God's Grace - Roberta Bruno Pagnamenta: I segni della fine: Un viaggio in Italia con Guido Ceronetti - Harald Loehndorf: Das Persönliche an der Apokalypse: Martin Amis' Einstein's Monsters.