Show Less
Restricted access

Der verschleierte Geist

Zen-Betrachtungen des chinesischen Mönchs-Philosophen Zibo Zhenke

Series:

Sebastian Gault

In der Mitte des 16. Jahrhunderts kam es in China zu einem nie dagewesenen Aufschwung des monastischen und laizistischen Buddhismus, ohne den der heutige Neo-Buddhismus nicht denkbar gewesen wäre. Diese Studie befasst sich mit dem in der deutschsprachigen Fachliteratur immer noch unbeachteten Mönchs-Philosophen Zibo Zhenke, dem «letzten grossen Zen-Meister Chinas» (J. Clearly), der als eine Schlüsselfigur zum Verständnis der religiös-philosophischen sowie soziopolitischen Veränderung Chinas am Vorabend der Neuzeit gilt. Zhenkes bedeutendstes Werk Changsong rutui, das ursprünglich als ein Vademecum des Buddhismus konzipiert war, ist vom Autor erstmalig vollständig ins Deutsche übertragen und durch eingehende Kommentierung philologisch und philosophisch erschlossen worden. Ohne die kulturelle und sprachliche Distanz des Chinesischen aus den Augen zu verlieren, stellen die 121 Aphorismen des Changsong rutui ein Spiegelbild der turbulenten intellektuellen Strömungen zur Zeit Zhenkes dar. Alle, die sich für den Chan-Buddhismus interessieren, finden mit diesem Werk eine faszinierende Lektüre. Da der textkritisch redigierte Originaltext vollständig mit angeführt ist, bietet das Werk dem des Chinesischen kundigen Leser zudem eine unschätzbare Verständnishilfe.
Aus dem Inhalt: Zen-Chan-Buddhismus – Geistesgeschichte der Ming-Dynastie – Yulü (aufgezeichnete Wörter) – Mediationsmeister Zibo Zhenke – Meditationstechniken – Daoismus- und Konfuzianismuskritik – Synkretismus der drei Lehren (Sanjiao heyi) – Buddhistische Restauration der Ming-Zeit – Neo-Buddhismus – Buddhanatur – Analyse des Denkens.