Show Less
Restricted access

Blütezeiten und nationale Literaturgeschichtsschreibung

Eine wissenschaftsgeschichtliche Betrachtung

Series:

Wolfgang Pfaffenberger

Im Zentrum dieser systematisch wie historisch verfahrenden Studie zur germanistischen Wissenschaftsgeschichte stehen die sogenannten «Blütezeit-Modelle», die von nationaler Literarhistorie im 19. Jh. entwickelt, kanonisiert und gleichwohl zeittypisch verändert werden. Diese quasi-geschichtsphilosophischen Modelle postulieren die zeitlose Normativität zweier Literaturgipfel um 1200 und 1800. Die Arbeit untersucht deren Entstehung, Struktur und historische Bedingtheit und umgreift dabei den Zeitraum von Gervinus (1835) bis Scherer (1883).
Aus dem Inhalt: Theoret. Grundlegung der Blütezeit-Modelle - Kanonisierung der deutschen Klassik als Norm - Das Theorem von «Wachstum» und «Verfall» - Blütezeit-Modelle in der Gesamtbetrachtung - Kritische Reflexion über Literaturgeschichtsschreibung im 19. Jahrhundert.