Show Less
Restricted access

Arthur Schnitzler: Zeitgenossenschaften / Contemporaneities

Series:

Ian Foster and Sabine Krobb

Arthur Schnitzler durchlebte eine Zeitenwende: der Erste Weltkrieg verwandelte Österreich von einem multinationalen Imperium in einen deutschsprachigen Kleinstaat. Beides, das Vorher und das Nachher, markiert Schnitzlers Zeitgenossenschaft. Er lebte in einer geistesgeschichtlichen und literarischen Umbruchsphase. Der bürgerlich-liberale Konsens, der Schnitzlers Milieu charakterisierte, wurde in seinen Grundüberzeugungen herausgefordert. Wissenschaftliche und technische Errungenschaften kennzeichnen Schnitzlers Zeitgenossenschaft.
Arthur Schnitzler lived through a time of profound political, social and intellectual change: the First World War transformed Austria from a huge multinational empire into a small Alpine republic; the liberal middle-class consensus which characterised the author’s personal background began to disintegrate during this time, and new departures not only in science and technology but also in literary styles and conventions posed new challenges to a politically involved and acutely socially aware modern writer.
Aus dem Inhalt/Contents: Ian Foster/Florian Krobb: Einleitung: Arthur Schnitzlers synchrone und diachrone Zeitgenossenschaften – Martin Swales: Schnitzler revisited – Konstanze Fliedl: «O du mein Österreich»: Schnitzlers schwierige Heimat – Mariana Virginia Lăzărescu: Zur Rezeption Schnitzlers in Rumänien - Schnitzlers Beziehungen zur rumänischen Literatur – Leopold R.G. Decloedt: Eine mühsame Reise ins Unbekannte. Arthur Schnitzler und Belgien – Charmian Brinson/Marian Malet: «Die sonderbarste Stadt, die man sich denken kann»? Arthur Schnitzler in London – Jeffrey B. Berlin: Arthur Schnitzler’s views on intellectual property, illustrated by the trials and tribulations of Casanova's Homecoming – Hartmut Scheible: Sublata lucerna nullum discrimen inter mulieres? Individualität und Identität in Schnitzlers Komödie Die Schwestern oder Casanova in Spa – Abigail Gillman: «Ich suche ein Asyl für meine Vergangenheit». Schnitzler’s poetics of memory – Christine Künzel: Gendered Perspectives: Über das Zusammenspiel von «männlicher» und «weiblicher» Erzählung in Schnitzlers Die kleine Komödie (1895) – Emma E. Smith: Dawning self-awareness: Female characters between submission and dominance in Schnitzler’s Komödie der Verführung – Ian Foster: Leutnant Gustl: The military, the press and prose fiction – Florian Krobb: Der Weg ins Freie im Kontext des deutsch-jüdischen Zeitromans – Judith Beniston: Schnitzler in Red Vienna – Felix W. Tweraser: Schnitzler’s Reigen and the freedom of the artist: The First Austrian Republic in constitutional crisis – W.E. Yates: Schnitzler’s theatre-going – Janet Stewart: The world of the waltz: Dance and non-contemporaneity in Schnitzler’s texts – Karl Leydecker: Marital crisis, open marriage, separation and divorce in Schnitzler’s dramas – Monika Ritzer: «Weltschmerz? Nein, Weltironie». Zur Funktion von Schnitzlers Komödien – G.J. Weinberger: The «Unbekannte» in Arthur Schnitzler’s Zum großen Wurstel – Gerd K. Schneider: Zur künstlerischen Rezeption von Arthur Schnitzlers Reigen – Donald G. Daviau: Arthur Schnitzler’s Liebelei and Max Ophuls’s film adaptation – Thomas Rothschild: Charmante Egozentriker, egozentrische Charmeure. Ein Interpretationsvergleich – Klaus Kanzog: Arthur Schnitzler Fräulein Else. Der innere Monolog in der Novelle und in der filmischen Transformation – Catherine Spencer: Translating Schnitzler for the stage: Losing Liebelei? – Gertraud Steiner Daviau: Stanley Kubricks Eyes Wide Shut. Eine neue Dimension für Schnitzlers Traumnovelle.